Zusatzunterricht

Unser ZU „An den Rändern des Horizonts“

Markus Mauthe präsentierte am 29.01.2019 im Saalbau Bornheim in einer Multivisionsshow im Auftrag von Greenpeace ungeahnte Einblicke in indigene Gemeinschaften und verborgene Schönheiten unserer Natur.

Der erfahrene Naturfotograf und Umweltaktivist engagiert sich mit Herz und Seele für die Natur. Schon in den Jahren zuvor war er in Europa und der ganzen Welt im Auftrag von Greenpeace unterwegs gewesen und hatte überall Naturschätze entdeckt und auf wundervollen Fotos eingefangen. Die letzten Shows, z.B. „Naturwunder Erde“, waren bereits absolute Erfolge gewesen und hatten die Zuschauer tief bewegt.
Nachdem M. Mauthe in der Vergangenheit eher die Schönheit und Zartheit der Umwelt und Ökosysteme präsentierte, sollte das neue Projekt auch die Schattenseiten von staatlichen Repressionen, der Globalisierung, des Klimawandels, des Kapitalismus und reiner Profitgier aufdecken – eine schwere Kost, die man erst einmal verarbeiten muss.
„Der gute Herr war jetzt drei Jahre für Greenpeace auf unserer Erde unterwegs, um einzigartige Bilder zu schießen, aber auch die kulturellen Unterschiede der indigenen Völker im Vergleich zu uns zu erforschen – das ist wirklich beeindruckend“, meinte einer der Schüler. „Herr Mauthe setzt sich sehr für die Erhaltung der Umwelt ein und versucht zum Beispiel die Regenwälder vor Abholzung zu schützen. Das ist sicher kein leichtes Unterfangen und wird auch nicht ganz so schnell von Erfolg gekrönt sein“, meinte der Biokurs des Zusatzunterrichts der Bethmannschule.
„Durch diesen Vortrag blickt man ganz anders auf die Umwelt. Es war sehr interessant, seine ganzen Geschichten zu hören und zu sehen, wie die Menschen in anderen Ländern und Kontinenten leben“, meinte einer der Zusatzunterrichtsschüler nach der Veranstaltung. „Die Jugendlichen in Myanmar, Namibia oder im Omo-Tal… Sie sind auch nicht so viel anders als wir. Die haben im Grunde die gleichen Probleme – und dann kommt noch die Zerstörung der Natur dazu“, stellte einer der Schüler fest. „Aber diese Fotos sind absolut beeindruckend, es sieht aus wie gemalt! Einfach Wunderschön!“

In der darauffolgenden Biostunde haben wir ausgiebig über die Denkanstöße der Veranstaltung diskutiert. Auch wenn wir uns alle nicht ganz einig waren, so fällt uns leider ein gemeinsamer Konsens auf: Auch wir haben keine Lösungsstrategien, die ein Mensch allein gegen die negativen Entwicklungen in unserer Natur anwenden könnte. Globale Problemlösungen liegen wohl weit höher, doch vermutlich geht es Herrn Mauthe nicht darum, die Welt zu ändern, sondern vielmehr darum, uns alle langsam zum Umdenken zu bewegen und aus einem Einzelkämpfer für die Natur zu einer „grünen-umweltfreundlichen“ Gesamtbewegung zu motivieren. Sicher bleibt: Die Leben der Tiere und Menschen, die wir heute zerstören, sind die, die uns in der Zukunft unwiederbringlich fehlen.

Weitere Infos zu Markus Mauthe gibt es hier: https://www.markus-mauthe.de/de/mm-live/vortrage/

Weitere Infos zur Veranstaltung gibt es hier: https://www.greenpeace.de/an-den-raendern-des-horizonts und hier: http://an-den-raendern-der-welt.de/

Zurück