Berufsfachschule zum Übergang in Ausbildung

Fraport verleiht Flügel

"Die Unternehmer, das ist nicht ein kleiner Club exklusiver Manager an den vielzitierten Schalthebeln der Wirtschaft. Die Unternehmer: Das sind die Hunderttausende, die in Selbständigkeit ihrem Gewerbe nachgehen oder die verschiedenartigsten Führungsaufgaben in den modernen Unternehmen wahrnehmen." (Zitat von Johann Philipp von Bethmann, deutscher Bankier,* Nov. 1715 bis † 28.11.1793)

Obwohl die Worte Bethmanns schon unzählige Tage alt sind, so haben sie doch auch heute noch ihre Relevanz. Nur wer viele verschiedene Unternehmen in seiner Berufsorientierungsphase kennenlernt, kann auch das richtige für seinen Berufsstart und die zukünftige berufliche Karriere für sich selbst herausfiltern. Der Wunsch der BÜ 3.8 stand deshalb auch schon recht früh zu Schuljahresbeginn fest: „Wir wollen die Unternehmen in und um Frankfurt kennenlernen!"
Im Klassenberat abgestimmt und besprochen wurden der Besuch des Frankfurter Flughafens und ein Vortrag über die Ausbildungsmöglichkeiten bei der Fraport AG direkt in der Firmenzentrale für den 26.11.18 beschlossen.

Überragende Einblicke in den Betrieb des Flughafens bietet direkt zu Beginn der Exkursion eine Maxi-Rundfahrt über das Flughafengelände: Langsam setzt sich der Airbus A380 direkt vor unseren Augen in Bewegung. Unser Bus steht unmittelbar daneben. Eben noch voll beladen worden, können wir sehen, wie ein Schlepper das größte Passagierflugzeug der Welt von seiner Position in Richtung Landebahn schiebt. Ein kleines Stück weiter sehen wir, wie ein anderes Flugzeug der Lufthansa, das kurz zuvor vor unseren Augen die Freigabe durch einen Flughafen-Mitarbeiter erhalten hat, schon unter Getöse in die Lüfte steigt. Hier erklimmen nun 560 Tonnen Aluminium den Himmel. Wir erkennen schnell, dass hier jeder Handgriff sitzt, dass jeder weiß, was er zu tun hat und so einen Teil zum Reibungslosen Flugerlebnis am Frankfurter Flughafen beiträgt. Beim Fortsetzen der Tour geraten wir mit dem Bus in den Abgasstrom eines Flugzeugs. Die Fensterscheiben zittern und der Bus knarzt. Mindestens 600°C heiße Abgase stößt so ein Triebwerk aus, erzählt man uns. Würden wir nicht ohnehin vom Druck weggeweht würden wir sicher gegrillt werden, wenn wir dem Flugzeug noch näher kämen. Das beeindruckt und schüttet auch etwas Adrenalin aus.

Täglich starten und landen hier in Frankfurt  rund 1.300 Flugzeuge und es werden täglich mehr. Es ist trotzdem faszinierend, dass hier jeder koordiniert und routiniert bei der Sache ist. Erstaunlich sind auch die vielen unterschiedlichen Flugzeugtypen und Airlines die sich wie auf einem großen Parkplatz nebeneinander aufreihen.
Der Flughafen Frankfurt ist einer der größten der Welt. Es ist faszinierend, dass er Frankfurt City so nah ist, dass man die Skyline im Hintergrund erkennen kann. Rund 64 Millionen Menschen stiegen 2017 in Frankfurt ein, aus oder um. Auch sie werden diesen Anblick genossen haben. Und es werden bis 2023 sicher auch noch mehr, denn der Flughafen wächst: Das neue Terminal 3 wird gebaut und wir erhaschen einen kurzen Blick direkt auf die unfassbar große Baustelle. Das neue Terminal schafft neue Arbeitsplätze, was die Schülerinnen und Schüler hellhörig werden lässt. Auch bei Ihnen ist der Funke inzwischen übergesprungen. Schon heute ist der Airport mit ca. 81.000 Beschäftigten die größte Arbeitsstätte in ganz Deutschland. Gar nicht so uninteressant, sich über die Ausbildungsmöglichkeiten bei der Fraport AG zu informieren und sich dort zu bewerben.
Unser netter Guide aus dem Besucherzentrum rät uns mit einem Augenzwinkern und dem Zitat von Nike: „Just do it!“ Sicher bringt er uns direkt in die Firmenzentrale.

Frauke Jordan, die Mitarbeiterin der Firmenzentrale der Fraport AG informiert uns nun schülerorientiert über die vielen Ausbildungsmöglichkeiten und das Bewerbungsverfahren. Hier gilt natürlich: „Der frühe Vogel fängt den Wurm“. Dennoch ist es erstaunlich, wie viele Ausbildungsmöglichkeiten auch schon für Hauptschüler zur Verfügung stehen (Vgl. dazu auch https://www.fraport.de/de/unternehmen/karriere/schueler/moeglichkeiten/ausbildung.html#id_tab__unternehmen_karriere_schueler_moeglichkeiten_ausbildung_hauptschulabschluss__/_unternehmen_karriere_schueler_moeglichkeiten_ausbildung_hauptschulabschluss__par_content_1_col__col__expandables_containe__items__expandable_item_9). Mit einem Leuchten in den Augen und mit einer Tasche voller Infomaterial und Werbegeschenken verlassen wir die Firmenzentrale und kehren zu Terminal 1 zurück.
Die Exkursion beenden wir mit einer vorher noch nicht erwähnten Überraschung: Wir nehmen den Skytrain zu Terminal 2 und beobachten das geschäftige Treiben auf dem Vorfeld von der Besucherterrasse aus. So wie ein Flugzeug nach dem andren in die Lüfte steigt und Frankfurt verlässt, so verlassen auch wir für heute den Flughafen in der Hoffnung irgendwann einmal zu einem Vorstellungsgespräch wiederkommen zu dürfen.

Sicher war der Besuch heute kostenlos, aber auf jeden Fall nicht umsonst.

Zurück